Vereinschronik

Vorbemerkung

 

Nicht ohne Stolz blicken die Mitglieder des Kleintierzuchtvereins Merklingen 2011 auf eine über 70-jährige Vereinsgeschichte zurück. Dass die Kleintierzucht in unserer Gemeinde bereits vor Gründung des heutigen Vereins betrieben wurde belegt eine Urkunde aus dem Jahre 1920, in welcher Melchior Heer, ein späteres Gründungsmitglied, in einer Ausstellung seiner Taubenrasse "Starenhals", ein 1. Preis verliehen wurde. Leider fehlen aus der damaligen Zeit jegliche weitere Unterlagen.

 

Welch großer Idealismus, Zeit und finanzielle Opfer erbracht werden mussten, um den Verein zu seiner heutigen Größe und Leistungsfähigkeit zu bringen, soll die folgende Vereinschronik aufzeigen. Auch wurde auf die Nennung all derer, welche sich um die Entwicklung des Vereins verdient gemacht haben verzichtet. Eine diesbezügliche Aufzählung würde sicherlich den Rahmen dieser Ausführungen sprengen.

 

Allen, welche durch die aktive Arbeit, Einfallsreichtum und finanzielle Unterstützung mit dazu beigetragen haben, den Kleintierzuchtverein Z117 Merklingen zu seiner heutigen Größe zu bringen sei auf diesem Wege herzlich gedankt.

 

Vereinsgründung

 

Am 28. Mai 1938 trafen sich 9 Merklinger Bürger im Gasthaus zum "Löwen" um einen Kleintierzuchtverein zu gründen. Aus den wenigen Worten der Niederschrift über die Gründungsversammlung lässt sich entnehmen, dass das gemeinsame Interesse an der Kleintierzucht die Veranlassung der Gründung des Vereins war. Es wurde beschlossen für den Vereinsbeitritt 50 Pfg. zu erheben. Der Monatsbeitrag wurde auf 30 Pfg. festgesetzt. Weiter ist in der Gründungsniederschrift zu lesen, dass im Verein "Hasen, Hühner und Geißen" gezüchtet werden.

Im Gründungsjahr wurde eine kleine Ausstellung im Gasthaus Löwen abgehalten.

 

1939

 

Der Verein umfasst inzwischen 15 Mitglieder. Vom Besuch der Leipziger Kleintierzuchtausstellung wird berichtet. Gemeinsame Bestellungen und Futtereinkäufe werden durchgeführt. Es wurde an die Mitglieder appelliert, sich nach Rassentieren umzusehen. Zusammen mit dem Malmsheimer Verein wird in der Festhalle eine Jungtierschau durchgeführt. Mitglieder, welche Militärdienst ableisten, werden vom Monatsbeitrag befreit. Der Reichsverband ersucht in einem Erlass um Eierspenden für die Wehrmacht. Die erste Tätowierzange wird bestellt.

 

1940

 

Hinter dem Schulhaus wird eine Jungtierschau mit Schießbude und Bierausschank durchgeführt. Erstmals werden die ausgestellten Tiere durch einen Preisrichter bewertet. Eine ausreichende Futterzuteilung kann nicht mehr durchgeführt werden. An der Kreisausstellung in Ditzingen nehmen 4 Züchter mit Erfolg teil.

 

1941

 

Am 13. Juli wird mit Erfolg eine Jungtierschau durchgeführt. Die Lokalschau findet am 21. Dezember statt.

 

1942

 

Die damaligen politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse machten auch vor dem Kleintierzuchtverein nicht halt. Auf einer schwach besuchten Versammlung im Januar war der Verein gezwungen in die Vorstandschaft ältere Ersatzfunktionäre zu wählen.

Am 26. Juni wurde eine Jungtierschau abgehalten. Anstelle der vorgesehenen Lokalschau wurde eine Stallschau durchgeführt.

 

1943

 

Eine Jungtierschau wurde nicht abgehalten. Tätowiert wurden 222 Kaninchen. Die Lokalschau fand am 19. Dezember statt.

 

1944

 

Das Vereinsleben ruhte.

 

1945 - 1947

 

Die erste Versammlung nach dem Kriege fand im Dezember 1945 im Gasthaus Löwen statt. Eine weitere wurde im Februar 1947 abgehalten. Bedingt durch die Nachkriegsprobleme kam das Vereinsleben nur sehr schwer in Schwung. In den beiden Versammlungen wurde lediglich die Vorstandschaft gewählt. Veranstaltungen wurden auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

 

1948

 

Auch die erste Versammlung 1948 war noch spärlich besucht. Das Interesse am Vereinsgeschehen nahm jedoch im Laufe des Jahres deutlich zu. Es wurden Neumitglieder aufgenommen und am 20. und 21. November 1948 die erste Lokalschau nach dem Kriege durchgeführt.

 

1949

 

In der Dreschhalle von Frida Mettler wird eine Jungtierschau abgehalten. Die Lokalschau findet im Saal vom Gasthaus zum Rößle statt.

 

1950

 

Eine gut besuchte Ausstellung wird im Juli in der "Dreschhalle" mit Alt- und Jungtieren abgehalten. Die ersten Käfige wurden gekauft.

 

1951

 

Mit guten Erfolgen nehmen einige Züchter an der Kreisschau in Ditzingen teil. Der Angorazucht wird besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Scheerköpfe werden gekauft und ein Scheermeister bestimmt. Die Kreisversammlung findet im Gasthaus zum Rößle statt. In der neuen Festhalle wird die erste Ausstellung zur Zufriedenheit aller abgehalten.

 

1952

 

Vorträge über Aufzucht und Pflege von Kaninchen und Hühnern unter Beziehung eines Preisrichters werden durchgeführt. Dier erste Kreisjungtierschau wird mit großem Erfolg in Merklingen durchgeführt. Ein stimmungsvoller Kameradschaftsabend findet bei den Mitgliedern großen Anklang. Bei der Kreisschau in Höfingen sind die Merklinger Züchter stark vertreten und erzielen schöne Preise.

 

1953 - 1956

 

Das Vereinsleben stagniert. 1955 wird auf der Kreisschau in Leonberg und Eltingen ausgestellt. Nach langer Zeit wird im September 1956 in der Festhalle wieder eine gut besuchte Jungtierschau abgehalten.

 

1957

 

Der Verein wird wieder aktiv und erlebt einen schönen Aufschwung. Im Januar wird die Kreiskaninchenschau und im August die Kreisjungtierschau in der Festhalle durchgeführt. Beide Schauen sind gut besucht. Bei der Kreisjungtierschau tritt der Merklinger Verein als stärkster Verein mit 140 ausgestellten Tieren auf. Auch die Bewertung der Tiere war hervorragend. Ein Kameradschaftsabend und die Kreisgeflügelschau runden das erfolgreiche Zuchtjahr der Merklinger Züchter ab.

 

1958

 

Höhepunkt ist in diesem Jahr die Jubiläumsschau anlässlich des 20jährigen Vereinsjubiläums. Eine mit 275 Tieren und großem Erfolg durchgeführten Schau stellte alle Züchter zufrieden.

 

1959

 

Der züchterische Aufschwung ist unverkennbar. Zur Freude aller wird ein Ausflug mit Besichtigung der Zuchtanlage Heilbronn durchgeführt. Unter größtem Interesse in der Einwohnerschaft wird eine Jungtierschau mit über 300 Tieren durchgeführt. Im selben Monat wird auch die Kreisjungtierschau in Merklingen abgehalten. Im November wird die bis dahin größte Lokalschau in der Vereinsgeschichte mit 351 ausgestellten Tieren durchgeführt. Erstmals wurden überregionale Schauen, wie die Stauferschau in Eislingen, die Südwestdeutsche Junggeflügelschau in Tuttlingen sowie die Landesgeflügelschau in Stuttgart beschickt.

 

1960

 

Im Frühjahr werden die Züchter durch Vorträge in der Aufzucht von Jungtieren weitergebildet. Ein Vereinsausflug führt die Mitglieder in das schöne Neckartal. Als gesellschaftliches Ereignis besonderer Art kann ein Fußballspiel gegen den Gesangverein erwähnt werden. Der KTZ-Verein siegte mit 4:1. Die Lokalschau musste abgesagt werden, da in Merklingen die Hühnerpest ausgebrochen war.

 

1961

 

Die Kreisjungtierschau, sowie der Kreiszüchterabend werden in Merklingen durchgeführt. Die auswärtigen Besucher sind voll des Lobes. Die Lokalschau wird mit einer Scheckenclubschau verbunden. Die Merklinger Züchter beteiligen sich an der Südd. Allg. in Heilbronn, der Landesgeflügelschau in Stuttgart sowie der Bundeskaninchenschau.

 

1962

 

Jungtier- und Lokalschau, ein Familienabend und eine Fahrt nach Nehren zu den dortigen Züchterfreunden prägen das Vereinsgeschehen in diesem Jahr.

 

1963

 

Der Verein führt eine erfolgreiche Faschingsveranstaltung durch. Beim Pokalturnier der Merklinger Vereine konnte der Verein in einem spannenden Fußballspiel den 1. Platz belegen. 

Mit der Lokalschau wird eine Scheckenclubschau verbunden.

 

1964

 

Die Eintragung des Vereins in das Vereinsregister wurde vorgenommen. Erstmals bemüht man sich um einen geeigneten Platz für eine Zuchtanlage. Dem Verein wird im Merklinger "Ried" ein Platz in Aussicht gestellt. Das Landratsamt lehnt im selben Jahr die Erstellung einer Zuchtanlage in diesem Gebiet ab.

 

1965

 

Geselligkeit wird großgeschrieben. Außer den beiden Schauen findet eine Faschingsveranstaltung, ein Vereinsausflug und ein Kameradschaftsabend statt.

 

1966

 

Der Verein erwirbt bei der "Riehmenmühle" ein 33 Ar großes Grundstück für den Bau einer Zuchtanlage. Die Kreisjungtierschau mit 680 ausgestellten Tieren in einem Anbauzelt wird in Merklingen durchgeführt. In Münklingen wird eine Werbeschau abgehalten.

 

1967

 

Faschingsveranstaltung, Vereinsausflug sowie die beiden Ausstellungen gehören zum Veranstaltungsteil des Vereins. Im Ochsen in Münklingen wird wieder eine Werbeveranstaltung des Vereins durchgeführt.

 

1968

 

Der Verein besucht erneut Züchterfreunde in Nehren. Ein zweitägiger Ausflug führt den Verein an die Mosel. In der Festhalle wird unter Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste die Jubiläumsschau anlässlich des 30jährigen Vereinsjubiläums durchgeführt. Von Züchtern des Vereins werden die Badische Landesschau in Karlsruhe, die Landesschau in Württemberg in Stuttgart, die Filderschau in Echterdingen und die Odenwälder Taubenschau besucht.

 

1969

 

Der Käfigbestand des Vereins wird durch Neukauf wie in den vergangenen Jahren kontinuierlich erweitert. Ein fröhlicher Vereinsausflug führt die Mitglieder in den Schwarzwald.

 

1970

 

Die Jugendgruppe wandert zur Kreisjungtierschau nach Simmozheim. Ein gelungener Ausflug führt die Mitglieder für zwei Tage in die Schweiz. Erstmals wird die Idee zur Gründung einer Frauengruppe vorgeschlagen.

 

1971

 

Dem Verein wird von der Gemeinde angeboten, für die Erstellung einer Zuchtanlage ein Gelände zwischen dem Ried und dem Bleichgraben zu erwerben.

 

1972

 

Bei der Jungtierschau führt der Verein zum zweiten Mal mit großem Erfolg einen Ballonflugwettbewerb durch. Wegen Umbauarbeiten an der Merklinger Gemeindehalle wurde die Lokalschau in Hausen durchgeführt. Erstmals stellte auch die inzwischen gegründete Frauengruppe ihre Erzeugnisse der Öffentlichkeit vor.

 

1973

 

Die Mitgliederzahl des Vereins ist inzwischen auf 194 Personen angewachsen. Die Frauengruppe wurde in den Verein aufgenommen.

 

1974

 

Die "Jugendwanderung" am 1. Mai findet großen Anklang. Über 70 Personen nehmen an der Wanderung teil. An das Bürgermeisteramt wurde der Antrag zum Bau einer Zuchtanlage im Gewann "Schrod" gestellt. Die Frauengruppe zählt zwischenzeitlich 19 Mitglieder. Ihre Produkte stoßen auf großes Interesse in der Öffentlichkeit.

 

1975

 

Das hohe züchterische Niveau wurde bei der Kreisschau unter Beweis gestellt. Von 8 vergebenen Kreismeistertiteln wurden 4 von Merklinger Züchtern errungen.

 

1976

 

Zur Durchführung des Kreiszüchterabends in Merklingen wurde die Frauengruppe aus Lörrach gewonnen, welche eine Pelzmodenschau durchführte. Die Tombola wertete mit riesigen Preisen auf z.B. 3 Tage Tunesien oder 1 Woche Urlaub in Tirol. Das Bauvorhaben einer Zuchtanlage wurde erneut abgelehnt. Der Verein erhält Räumlichkeiten in der alten Festhalle zur Errichtung eines Vereinslokals.

 

 

1977

 

78 Züchter zeigen auf der Kreisgeflügelschau insgesamt 615 Tiere. Zur weiteren Verbesserung werden verschiedene Fachvorträge von Preisrichtern durchgeführt.

 

1978

 

40 Jahre erfolgreiche Kleintierzucht wird mit einem Jubiläumsabend würdig begangen, bei welchem auch die Geselligkeit nicht zu kurz kam. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte wurden 700 Tiere ausgestellt.

 

1979

 

Der Verein zählt inzwischen 225 Mitglieder. Von der Frauengruppe wird ein Pelznähkurs durchgeführt.

 

1980

 

Bei der in Merklingen durchgeführten Kreiskaninchenschau stellten die Merklinger Züchter von 18 möglichen Kreismeistern 12. Dies zeigt den hohen Leistungsstand der Merklinger Kleintierzucht. Eine an Rassen und Farben kaum zu überbietende Kleintierschau mit 450 ausgestellten Tieren wird durchgeführt. Siegerbänder werden auf Ausstellungen in Tuttlingen und Mosbach errungen. Die Frauengruppe wird mit ihren Produkten auf der Rammlerschau in Schwenningen Landesmeister.

 

1981

 

Am Vatertag wird ein Kleintiermarkt mit 200 zum Verkauf angebotenen Tieren durchgeführt. Eine auf wenig Resonanz stoßende Ringbörse wird im Vereinsheim abgehalten.

 

1982

 

Beachtenswerte Erfolge erzielen die Merklinger Züchter auf überregionalen Schauen in Blaufelden, Tuttlingen und Mosbach. Auf der Lokalschau werden 660 Tiere ausgestellt.

 

1983

 

Anlässlich des 10jährigen Bestehens der Frauengruppe wurde in der Festhalle eine Pelzmodenschau durchgeführt, welche von den Besuchern mit Begeisterung aufgenommen wurde. Mit dem Bürgermeisteramt werden erneut Verhandlungen wegen des Neubaus einer Zuchtanlage geführt. Ein schöner Ausflug führt die Mitglieder in die Lüneburger Heide zum Vogelpark Walsrode.

 

1984

 

Im Zusammenwirken mit der Merklinger Schule wird anlässlich der Lokalschau ein Malwettbewerb durchgeführt. Die Veranstaltung fand bei den Kindern großen Anklang und füllte am Samstagnachmittag bei der Preisverteilung die Halle bis auf den letzten Platz.

 

1985

 

Der Verein führt wiederum einen gut besuchten Kleintiermarkt durch. Auf der Kreisjungtierschau in Renningen werden vom Merklinger Verein allein 300 von insgesamt 1260 Tieren ausgestellt. 14 Kreismeister konnten errungen werden. Hierzu kamen noch 5 Ehrenbänder.

 

1986

 

Unter 1280 Ausstellern bei der Landeskaninchenschau auf dem Stuttgarter Killesberg befanden sich auch Merklinger Züchter und erzielten mit ihren Tieren beachtenswerte Erfolge. Mit über 850 ausgestellten Tieren wurde die in Merklingen durchgeführte Kreisjungtierschau eine der größten und schönsten Schauen der letzten Jahre.

 

1987

 

Beim Kreiszüchterabend in Mönsheim werden 8 Züchter mit der silbernen oder goldenen Ehrennadel des Landesverbandes geehrt. Eine der schönsten Ausflüge führt den Verein für 3 Tage in die schöne Welt der Dolomiten. Auf der in Merklingen durchgeführten Kreisjungtierschau wird erstmals wieder ein Hahnenwettkrähen durchgeführt.

 

1988

 

50 Jahre Kleintierzuchtverein Merklingen

Ein wahres Jubeljahr. Es gilt nicht nur eine 50jährige Vereinsgeschichte mit allen Höhen und Tiefenzu feiern. Nein, der größte Wunschtraum des Vereins, eine eigene Gemeinschaftszuchtanlage ist in greifbare Nähe gerückt.

Bereits 1964 hat sich der Verein erstmals um ein geeignetes Gelände im Merklinger Ried bemüht. Dieser Standort, wie auch noch einige weitere in den folgenden Jahren, scheiterten an der Zustimmung verschiedener Behörden oder an Einsprüchen von Anwohnern. Letztmals wurde der Verein 1986 enttäuscht, als ein geeignetes Gelände im Gewann "Klammelten" gefunden zu sein schien. Nachdem bereits die Planungsarbeiten angelaufen waren, wurde auch diese Hoffnung durch Einsprüche von Anwohnern jäh zerstört.

Umso erfreulicher ist es nun, dass pünktlich zum Jubiläumsjahr dem Verein von der Stadt ein geeignetes Gelände zur Verfügung gestellt werden konnte. Die Planung ist abgeschlossen, der Baubeginn für 1989 vorgesehen.

 

1989

 

Baubeginn der Zuchtanlage im Blannental. Durch   tatkräftiges Arbeitender Mitglieder konnten 6 Häuser im Rohbau fertig gestellt werden. Im September wurde das 1 Göckelesfest gefeiert.

 

1990-1992

 

Weiterbau der Zuchtanlage und Einweihung der Zuchtanlage der Bauanschnitte 1+2.

 

1993-1995

 

Erfolgte der dritte Bauabschnitt der Zuchtanlage.

1995 wurde Werner Schwab zum ersten Mal Deutscher Meister.

 

1996-1997

 

Planung der Ausstellungshalle

 

1998

 

Bau der Ausstellungshalle in Eigenregie.

 

2000

 

Anerkennung des herausgezüchteten Farbenschlages gelbfahlschimmel in den Tauben der Rasse Dragoon durch Helmut Wohlleber.

 

2001

 

Helmut Wohlleber wurde Campion mit seinen Tauben Dragoon.

 

2004

 

Erwerb der Parzellen zur Erweiterung der Zuchtanlage.

Dieses Jahr wurde wieder ein drei Tägiges Göckelesfest durchgeführt, wobei der Erlös des dritten Tages an Ein Herz für Olgäle gespendet wurde, es kam ein Betrag von 2500 € zusammen.

 

2005-2006

 

Bau des 4. Bauabschnittes der Zuchtanlage.

 

2007

 

Übergabe des letzten Bauabschnittes. Marco Schmauderer wurde Deutscher Jugendmeister.

 

2011

 

Im Frühjahr wird die Kaninhopgruppe Merklingen gegründet, am Anfang hatte sie 3 aktive Kaninhopper, heute sind es etwa 10. Das Training findet 2-wöchig Samstags in der Halle des Kleintierzuchtvereins statt.

 

2012

 

Helmut Wohlleber wurde Europa Campion mit seinen Tauben Dragoon.

 

2013

 

Das 1. Merklinger Kaninhopturnier wird veranstaltet, weit vor dem Meldeschluss waren alle Startplätze belegt und es reisten Teilnehmer aus Bayern, Württemberg, Baden und Rheinland-Pfalz an.

Der Kleintierzuchtverein Merklingen Z117 e.V.  feiert sein 75-jähriges Jubiläum.

 

2014

Das 2. Merklinger Kaninhopturnier fand diesmal bei herrlichem Wetter im Freien statt, die Teilnehmer kamen aus wieder aus nah und fern.

 

2015

Im Juni findet das Kreisjugendzeltlager in Merklingen mit 30 Teilnehmern aus dem Kreis Leonberg statt